Heizen mit Brennwerttechnik

Moderne Brennwertkessel für Öl und Gas sind mit ihrer effizienten Technik ein wichtiger Bestandteil eines schlüssigen gebäudetechnischen Energiekonzepts.

Alte Heizkessel lassen das bei der Verbrennung entstehende Abgas ungenutzt durch den Schornstein entweichen. Nicht so die Brennwertkessel für Öl und Gas. Sie nutzen die Wärme im Abgas und ermöglichen dadurch einen deutlich höheren Wirkungsgrad.


Quelle: Viessmann Energiesparratgeber

Mit Brennwerttechnik sparen

Die bewährte Brennwerttechnik ist die mit Abstand effizienteste Technik zur Energiewandlung bei Öl und Gas. Sie erreicht eine Energieausnutzung von bis zu 98 Prozent.

Brennwertkessel entziehen die in den Abgasen enthaltene Wärme fast vollständig und setzen sie zusätzlich in Heizwärme um. Dafür sind die Brennwertkessel mit Inox-Radial-Wärmetauschern aus Edelstahl ausgestattet, die die Abgase vor der Ableitung in den Schornstein so weit abkühlen, dass der in ihnen enthaltene Wasserdampf gezielt kondensiert und die freigesetzte Wärme zusätzlich auf das Heizsystem übertragen wird. 

Öl-/Gas-Brennwerttechnik auf einen Blick 

  • Keine Technologie ist bei der Energiewandlung so effizient wie die Brennwerttechnik. Sie erreicht bis zu 98 Prozent Energieausnutzung.
  • Gegenüber der alten Heizungsanlage kann der Verbrauch um bis zu 30 Prozent gesenkt werden.
  • Dank geringer Anschaffungskosten rechnet sich die Investition schon nach wenigen Jahren.
  • Staatliche Förderprogramme für umweltschonende Heiztechnik können genutzt werden.

IWO Modernisierungsbeispiel inkl. Förderungen unter den Voraussetzungen des KfW-Programms 430 (Zuschuss von 10% der Investitionskosten für eine Heizungserneuerung bei u.a. selbstgenutzten/vermieteten Ein-/Zweifamilienhäusern bzw. Eigentumswohnungen; Bauantrag vor 01.02.2002) und des BAFA-Förderprogramms „Nutzung erneuerbarer Energien“ (Basisförderung/Mindestzuschuss für die Errichtung einer Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung und Raumheizung)